Mitgliederversammlung

Liebe Freunde und Förderer der Alten Kirche zu Wallenhorst, liebe Interessierte,

hocherfreut hat unser Vorsitzender Karl Burmeister über 40 Personen bei der diesjährigen Mitgliederversammlung begrüßen dürfen - deutlich mehr, als wir zuvor erwartet hatten.

Zu Beginn konnten sich die Anwesenden vom unglaublichen historischen Wissen von Franz-Joseph Hawighorst überzeugen. Gekonnt führte er uns von den unterschiedlichen Gebieten des “Kirchspiels Wallenhorst” über die verschiedenen Kirchwege bis zur Alten Kirche. Die bildreichen Erklärungen ließen die Zuhörenden in eine Zeit abtauchen, in der sich Kirchgängerinnen und Kirchgänger nicht erst beim Beginn des Läutens der Kirchenglocke auf den Weg machen konnten: manche Zuhörer sahen vor ihrem geistigen Auge Familien, die sich weit vor Messbeginn zu Fuß und in Holzschuhen auf den mitunter durchaus beschwerlichen Weg machten, andere hörten eher das Getrappel von Hufen, wenn die Anreise zur Alten und später auch zur neuen Kirche mit Pferd und Wagen erfolgte. Wie lange waren die Gruppen unterwegs? Traf man sich auf dem Weg zur Kirche, um gemeinsam weiterzugehen? Gab es überhaupt genügend “Sonntagskleidung”, oder tauschten die Gläubigen schnell die Kleidung mit denen, die zum späteren Messtermin erscheinen wollten? Alles Fragen, die im Anschluss an den Vortrag von Herrn Hawighorst noch beantwortet und in den richtigen Kontext gebracht wurden.

Die eigentliche Mitgliederversammlung begann mit dem Gedenken an die seit der letzten Versammlung verstorbenen Vereinsmitglieder. Im Folgenden berichtete der Vorstandsvorsitzende von den letzten zwei Jahren, da in 2020 aufgrund von Corona keine Mitgliederversammlung stattfinden konnte. Die außerordentliche Situation im Jahre 2020 wurde eindrucksvoll deutlich, als Karl Burmeister seinen Bericht für das Jahr mit den Worten begann:

Im Jahr 2020 hat in der Alten Kirche nichts stattgefunden.
Keine Hochzeit, kein Konzert.
Auch waren keine Gruppen zur Besichtigung der Alten Kirche gekommen.

Nach mehr als einem Jahr des fast völligen Stillstands erhofft sich der Verein nun, in 2022 wieder zur Normalität zurückkehren zu können. Zumindest die Christmette 2021 wird gedanklich schon vorbereitet und auch die Krippe wird natürlich wieder aufgebaut und den Besucherinnen und Besuchern zugänglich gemacht werden.

Ein besonders wichtiger Teil der diesjährigen Mitgliederversammlung stellte die turnusmäßig zu erfolgende Wahl des Vorstandes dar. In einer von Franz Hollermann souverän geleiteten öffentlichen Wahl per Handzeichen wurden Karl Burmeister als Vorsitzender, Hubert Albers und Heiner Bitter als erste und zweite Stellvertreter, Günter Recker, Günther Lahrmann, Hubert Bartke und Werner Wahmhoff als Beisitzer sowie Beate Kempchen als Kassenwartin gewählt. Der ebenfalls anwesende Pastor Bernhard Horstmann wurde darüber in Kenntnis gesetzt, dass er als sogenanntes geborenes Mitglied automatisch zum Vorstand gehöre. Auch wenn es für ihn überraschend gekommen sein mag - er nahm die Wahl ebenfalls an. 😉

Nun stehen also nach dieser Wahl zum Teil andere Namen in der Liste der Vorstandsmitglieder als in den vielen Jahren zuvor. Karl Burmeister erklärte, dass dieses nicht auf Groll oder Unfrieden im Vorstand zurückzuführen sei, sondern dass sich drei Vorstandsmitglieder entschieden hatten, etwas kürzer treten zu wollen. So dankte er Georg Hemme, Heinz Hörnschemeyer und Josef Torbecke für deren langjährige konstruktive Mitarbeit. Die vorgetragene Liste der Projekte, die durch ihre Mitarbeit zum Erfolg gebracht wurden, nahm fast kein Ende und stellt somit auch eine Messlatte für die neuen Vorstandsmitglieder auf.

Die Veranstaltung endete mit einem Ausblick auf anstehende Maßnahmen: so wird in naher Zukunft die Blitzableiteranlage auf aktuellen Stand gebracht ebenso wie die Audioanlage. Letzteres soll es ermölichen, in Zukunft auch Mitschnitte von Veranstaltungen auf zeitgemäßen Medien weitergeben zu können - wer hat heutzutage noch einen Kassettenrecorder zuhause? 😃

[Diese Seite wurde zuletzt bearbeitet am 12.11.2021 12:29.]